Laptop neben Pokerchips, Spielkarten, Würfeln und Roulette-Kessel

Illegales Glücksspiel: OLG bestätigt Rückzahlungsanspruch der Spieler

Autor

Autor

Veröffentlicht am
15. Sep 2023
von David

Am 4. September 2023 beschloss das OLG München, dass die Verpflichtung von Anbietern illegaler Online-Glücksspiele zur Rückerstattung von Verlusten bestätigt wird. Zuvor hatte in diesem Fall hatte ein Online-Glücksspiel-Anbieter gegen ein Urteil des Landgerichts München Berufung eingelegt, die nun jedoch vom OLG München zurückgewiesen wurde.

Das bedeutet, dass der beklagte Anbieter gemäß dem Urteil dem Mandanten von CLLB-Rechtsanwälte, der während des Zeitraums von Juli 2020 bis Januar 2021 an Online-Glücksspielen auf ihrer Website teilgenommen und insgesamt rund 47.000 Euro verloren hatte, den gesamten Verlust erstatten muss.

Rechtsgrundlage ist die Tatsache, dass Online-Glücksspiele in Deutschland bis zum 1. Juli 2021 grundsätzlich verboten waren. Der Fall reiht sich in eine immer länger werdende Liste von Klagen gegen illegale Glücksspielanbieter ein. Erst vor kurzem sprach das Landgericht Augsburg einem Spieler 27.000 € Schadenersatz in einem ganz ähnlichen Fall zu.

Die besten Online-Spielhallen (Werbung)

Bonus

100% bis zu

50 EUR

Freispiele

50

  • Schnelle Kontoeröffnung und Verifizierung
  • Viele Einzahlungsmöglichkeiten

Bonus

100% bis zu

100 EUR

Freispiele

150

  • 50 Freispiele ohne Einzahlung
  • Schnelle Auszahlungen

Bonus

100% bis zu

300 EUR

Freispiele

50

  • Sehr bekannter Anbieter
  • Sehr schnelle Auszahlungen

Auch wenn es der Schwarzmarkt nicht einsehen will: Online-Glücksspiel war vor 2021 in Deutschland verboten!

Interessant ist an diesen Fällen, dass sie alle mehr oder weniger identisch ablaufen. Die Kläger berufen sich darauf, von den Anbietern getäuscht worden zu sein. Diese hätten glaubhaft den Anschein von Seriosität und Legalität vermittelt. Da diese allerdings keine Lizenz besaßen bzw. in diesem Fall das Online-Glücksspiel in Deutschland ohnehin illegal war, kam kein rechtswirksamer Vertrag zustande. Bedeutet kurz gesagt: Die verspielten Gelder müssen in voller Höhe zurückerstattet werden. So verlief auch dieser Fall, bei dem der klagenden Partei in vollem Umfang Recht und Schadenersatz zugesprochen wurde.

Der beklagte Anbieter wiederum legte Berufung ein. Diese wurde allerdings vom OLG München sehr schnell wegen Aussichtslosigkeit abgewiesen. Keine rosigen Aussichten für die Schwarzmarkt-Anbieter also. Denn auch wenn diese strampeln und sich mit allen Mitteln drücken wollen, ist das Online-Glücksspiel in Deutschland schlicht und einfach erst seit dem Glücksspielstaatsvertrag 2021 legal. Selbst jetzt können allerdings noch Schadenersatzklagen eingereicht werden. Denn viele Online-Spielhallen, die in Deutschland werben, besitzen keine Lizenz und sind somit ebenfalls illegal.

Bist du betroffen?

Falls auch du kürzlich – oder auch in den letzten Jahren – Geld bei einem illegalen Anbieter verloren hast, raten wir dir dringlichst an, einen auf Glücksspielrecht spezialisierten Anwalt zu konsultieren. Die gibt es teilweise sogar kostenlos, sie arbeiten in dem Fall für eine Provision des Schadenersatzes.

Das bedeutet, sie werden nur bezahlt, wenn du auch vor Gericht gewinnst. Ein Sieg vor Gericht scheint derzeit sehr wahrscheinlich zu sein, wenn der Anbieter keine Lizenz besaß, oder du vor 2021 Geld verloren hast. Allerdings solltest du dich damit beeilen, denn mit der skandalösen Gesetzeslage auf Malta ist derzeit nicht ganz klar, wie sich vergleichbare Fälle in Zukunft entwickeln werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hier findest du uns