Zweigeteiltes Bild. Links: Nahaufnahme eines Spielautomaten. Rechts: Croupier am Roulette-Kessel

Spielbank, Spielhalle, Spielothek: So weißt du, wo du spielst

Inhaltsverzeichnis

Autor

Autor

Veröffentlicht am
07. Nov 2022
von David

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden Begriffe wie Casino, Spielhalle oder Spielbank oft sehr willkürlich genutzt. Ob jemand also in einer staatlich betriebenen Spielbank ein paar Stunden Spaß hatte oder in einer beliebigen Spielhalle, lässt sich aus einer Unterhaltung kaum herausfinden.

Dabei gibt es wichtige Unterschiede, die Spielbank, Spielhalle und Spielothek voneinander unterscheiden. Wir zeigen dir jetzt einen umfassenden Überblick über die Feinheiten der einzelnen Einrichtungen.

Die besten Online-Spielhallen (Werbung)

Bonus

100% bis zu

50 EUR

Freispiele

50

  • Schnelle Kontoeröffnung und Verifizierung
  • Viele Einzahlungsmöglichkeiten

Bonus

100% bis zu

100 EUR

Freispiele

150

  • 50 Freispiele ohne Einzahlung
  • Schnelle Auszahlungen

Bonus

100% bis zu

300 EUR

Freispiele

50

  • Sehr bekannter Anbieter
  • Sehr schnelle Auszahlungen

Was ist eine Spielbank?

Eine Spielbank, die sich für ihre Werbung nach § 26 Abs. 1 GlüStV auch Casino nennen darf, bietet Glücksspiel unter staatlicher Konzession an. Die Spielbanken werden entweder direkt von einem der Bundesländer betrieben oder durch eine Ausschreibung an höchstbietende private Unternehmen weitergegeben. Jede Spielbank unterliegt der Ländergesetzgebung, aktuell existieren etwas weniger als 70 Spielbanken über ganz Deutschland verteilt. Die Ursprünge lassen sich in diversen Kurorten in Deutschland finden, in denen sich häufig Gäste aus dem Ausland erholt haben. Zu dieser Erholung gehörte auch Unterhaltung – und die fanden die Gäste in den Spielbanken.

Was erwartet mich in Spielbanken?

Beim Betrieb einer Spielbank zielen die Betreiber in der Regel auf ein gewisses Ambiente ab. Man spricht bewusst einer eher wohlbetuchte (aber nicht zwingend reiche) Klientel an. Dies wirst du auf verschiedene Arten bemerken:

Spiele in Spielbanken

Ein wichtiger Unterschied sind die Spiele selbst. Spielbanken haben den notwendigen Raum, um platzfordernde Spiele wie Roulette, Poker und Black Jack anzubieten. Die Dealer werden oftmals dazu angeraten, Spieler zu unterhalten (aber nicht ins Spiel einzugreifen), was eine angenehme Atmosphäre schafft. Darüber hinaus sind die Limits bei den Einsätzen wesentlich großzügiger als in Spielhallen. Mitarbeiter von Finanzaufsichtsbehörden vor Ort achten darauf, dass alles innerhalb legaler Bahnen verläuft. Spieler müssen außerdem keine Zwangspause einlegen, wie es an Automaten in Spielhallen der Fall ist.

Spielbanken sind darüber hinaus Austragungsort wichtiger Turniere – vor allem in Spielen wie Poker. Ob Zuschauer zugelassen sind oder nicht, hängt vom Turnier ab. Die Preisgelder können das, was in Spielhallen normalerweise geboten wird, drastisch übertreffen: Millionenbeträge sind in diesen Turnieren keine Seltenheit.

Was ist eine Spielhalle?

Spielhallen werden von Privatpersonen (oder Unternehmen in Privatbesitz) geführt. Theoretisch kann jede Person an jedem Ort in Deutschland eine Spielhalle eröffnen – anders als bei einer Spielbank, in die der Staat eingreift. Mehr als ein Gewerbeschein ist dafür nicht notwendig. Es gelten allerdings strikte Regeln für Spielhallen, die vor allem 2018 erneuert (und erneut strikter reguliert) wurden.

Regulierungen für Spielhallen

Das Spiel konzentriert sich stark auf Automaten. Für Roulette, Poker & Co. sind weder das Personal noch das Know-how vor Ort vorhanden. Damit Passanten genau wissen, um was es sich handelt, muss an der Fassade eindeutig vermerkt sein, dass es sich um eine Spielhalle handelt. Damit zu werben, dass Personen hier ein “Casino” betreten, wäre beispielsweise nicht zulässig – wobei einige Regionen in Deutschland versuchen, sich dagegen zu wehren (wie Waltrop in Nordrhein-Westfalen).

Begründet wird die ursprüngliche Regelung mit dem Spielerschutz: Da in Spielbanken und Spielhallen unterschiedliche Regeln gelten, sollen Spieler nicht in die Irre geführt werden, wenn sie eine Spielhalle betreten. Außerdem müssen gewisse Bedingungen eingehalten werden. Spielhallen dürfen beispielsweise nicht zu nah an Schulen oder anderen Einrichtungen für Jugendliche eröffnet werden. Ist dies der Fall, hat der Staat das Recht, diese Spielhallen zu schließen.

Slots in Spielhallen

Für Automaten, die praktisch das einzige Glücksspiel in Spielhallen sind, gelten seit 2018 mit der Einführung der Technischen Richtlinie 5.0 strenge Regeln. Sie regulieren beispielsweise, wie viel Geld Spieler an Slot pro Stunde verlieren oder gewinnen dürfen oder wie hoch Gewinn und Verlust im Durchschnitt maximal ausfallen dürfen.

Zudem ist gelten starke Einschränkungen für Slots mit automatischen Spins: Beispielsweise sind Einsätze von mehr als 20 Cent nicht mehr über automatische Spins einsetzbar, Spieler müssen dann selbst die Taste drücken. Dies soll verhindern, dass in kurzer Zeit große Summen Geld verloren werden. Jede Stunde wird automatisch eine Auszeit von fünf Minuten für Spieler verhängt.

Spielst du in Spielhallen, musst du also mit starken Einschränkungen rechnen – die allerdings in Spielbanken nicht gelten, da dort die beschriebene Technische Richtlinie 5.0 nicht greift.

Das Ambiente

Einen großen Unterschied macht die Umgebung aus. Das edle Ambiente von Spielbanken müssen Spielhallen nicht anbieten. Getränke, Speisen, Live-Musik, Unterhaltung, Dealer und Croupiers: All das wirst du in einer Spielhalle (mit Ausnahme der Getränke) vergeblich suchen. Es gibt keine Kleiderordnungen und keine Türsteher, die eventuell “problematische” Gäste schon am Eingang blockieren. Aus diesem Grund geht von Spielhallen auch nicht immer ein guter Ruf aus, wenngleich an gut geführten, gepflegten Spielhallen nichts auszusetzen ist.

Was ist eine Spielothek?

Der Begriff der Spielothek hat sich in Deutschland als Alternative zur Spielhalle eingebürgert, einen formalen Unterschied gibt es jedoch nicht. Ob du in eine Spielhalle gehst oder in eine Spielothek, macht somit keinen Unterschied. Gelegentlich wird der Begriff der Spielothek mit einem der größten Hersteller von Automaten, Merkur, in Verbindung gebracht. Ob Merkur die “Spielothek” in Deutschland wirklich erfunden hat oder nicht, lässt sich jedoch schwer verifizieren.

Fazit

Zwischen Spielbanken und Spielhallen gibt es gewaltige Unterschiede, weshalb es falsch ist, beide Begriffe synonym zu verwenden. Vor allem im Bereich Ambiente, Spielauswahl und Sicherheit bist du in einer Spielbank wesentlich besser beraten. Spielhallen gewähren dir jedoch unkomplizierteren Zugang zu Automaten – kommen dafür aber mit einigen Restriktionen beim Spiel daher.

Virrage Images/shutterstock.com
Bildnummer 1607586166

Studio Romantic/shutterstock.com
Bildnummer 1423166837

Tim Reckmann/ www.flickr.com/photos/foto_db/33552314105
creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Krakenimages.com/shutterstock.com
Bildnummer 1702816483

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hier findest du uns