Holland Casino von außen mit Logo der Kansspelautoriteit

1 Jahr KSA in den Niederlanden – Wie sieht die Bilanz aus?

Autor

Autor

Veröffentlicht am
28. Okt 2022
von David

Am 1. Oktober 2021 wurde in den Niederlanden das Online-Glücksspiel legalisiert. Zum ersten Jahrestag zog René Jansen, Vorsitzender der Glücksspielbehörde Kansspelautoriteit (KSA), ein erstes Fazit und wirft einen Blick auf die Zukunft.

Nur wenige Tage zuvor hatte die KSA ein Update zum niederländischen Online-Glücksspielmarkt veröffentlicht. Darin heben staatliche Regulierungsbehörden die Vorteile der Legalisierung hervor. Dies hat zu einer erhöhten Marktstabilität geführt und niederländische Spieler erfolgreich zu legalen Angeboten geführt. Jansen ist mit einer solchen Entwicklung mehr als zufrieden und sagt dazu: „Schritt für Schritt kommen wir dem angestrebten Ziel näher: Ein absolut sicheres Umfeld für Menschen, die online spielen wollen, ohne Platz für illegale Anbieter.“

Nicht selten kommt es nach der Umsetzung eines neuen Gesetzes (gerade im Glücksspielbereich) zu Anfangsschwierigkeiten oder Änderungsbedarf. Es ist jedoch wichtig, basierend auf den beobachteten Fakten die richtigen Anpassungen vorzunehmen. Dabei ist jedem klar, dass man nicht hier und dann ein oder zwei Schrauben nachziehen muss. Gleichzeitig ist es aber auch wichtig, die eigene Arbeit immer wieder zu hinterfragen, meint Jansen und versichert, dass die KSA selbstkritisch das eigene Vorgehen reflektiert.

Die besten Online-Spielhallen (Werbung)

Bonus

100% bis zu

50 EUR

Freispiele

50

  • Schnelle Kontoeröffnung und Verifizierung
  • Viele Einzahlungsmöglichkeiten

Bonus

100% bis zu

100 EUR

Freispiele

150

  • 50 Freispiele ohne Einzahlung
  • Schnelle Auszahlungen

Bonus

100% bis zu

300 EUR

Freispiele

50

  • Sehr bekannter Anbieter
  • Sehr schnelle Auszahlungen

Ankündigung weiterer Regelungen

Der KSA-Chef hob auch die breite öffentliche Reaktion auf das neueste Update hervor. Dabei wird auf die Berichterstattung der niederländischen und internationalen Medien verwiesen, die unter anderem die Werbeausgaben, die Verluste der Spieler und das Verhältnis von jungen Erwachsenen zu den Gesamtspielern diskutierten. Dabei hört man auch immer wieder Kritik, so schrieb „de Volkskrant“ erst kürzlich, dass man „die eigene Jugend unterminiere, indem man Online-Glücksspiel zulasse“.

Jensen erklärte hierzu: „Ich begrüße eine andere Perspektive auf die Ergebnisse. Es hilft, das richtige Gespräch zu führen und den richtigen Weg einzuschlagen, was letztendlich – im Idealfall – zu einer absolut sicheren Online-Glücksspielumgebung führt, in der rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, wenn jemand die Kontrolle verliert.“

Damit es gar nicht erst so weit kommt, wird KSA den Glücksspielmarkt weiterhin genau beobachten. Um den Spielerschutz zu stärken, sind weitere Regelungen geplant. Dazu gehören zum Beispiel strengere Anforderungen an die Online-Glücksspielwerbung, die noch immer in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens legal ist.

Darüber hinaus sagte Justizminister Frank Verwind kürzlich, er erwäge die Einführung obligatorischer Wettbeschränkungen. Laut Jensen wollen viele Menschen die Fürsorgepflicht in diesem Bereich stärken, auch seine Behörde unterstützt diesen Schritt. Infolgedessen können sich Anbieter von Online-Glücksspielen in Zukunft auf strengere Regeln einstellen.

Illegale Anbieter verlassen den niederländischen Markt

Anscheinend zeigt allein die Ankündigung schon Wirkung. So gab die KSA am 13. Oktober bekannt, dass zwei Betreiber ihre Dienste für niederländische Kunden eingestellt haben. Die Glücksspielbehörde hat bekannt gegeben, dass sowohl LCS Limited als auch MKC Limited keine Dienstleistungen mehr für niederländische Kunden anbieten. Die KSA bezeichnet die beiden Unternehmen als illegale Glücksspielbetreiber und erinnerte daran, dass die Aktion auf Sanktionen gegen die Betreiber folgte. Die Aufsichtsbehörden haben die beiden Betreiber zuvor zur Zahlung von Bußgeldern verurteilt.

„Die illegalen Online-Glücksspielbetreiber LCS Limited und MKC Limited haben die Erbringung von Dienstleistungen für niederländische Verbraucher eingestellt, nachdem die Glücksspielbehörde Korrekturmaßnahmen gegen die Anbieter verhängt hatte.“

Die Strafe gilt jedoch nur, wenn LCS Limited und MKC Limited das Angebot an niederländische Kunden nicht einstellen. Laut KSA müssen die beiden Glücksspielseiten die Strafe aufgrund der Entscheidung, den niederländischen Markt zu verlassen, nicht zahlen. Nichtsdestotrotz hat die KSA versprochen, die Situation zu überwachen und sicherzustellen, dass die beiden Betreiber den Service für niederländische Kunden nicht wieder aufnehmen.

„LCS und MKC wurden zur Zahlung von Bußgeldern in Höhe von 165.000 € bzw. 84.000 € verurteilt. Wenn das Angebot nicht eingestellt wird, müssen diese Beträge gezahlt werden. LCS und MKC haben sich also entschieden, den Markt zu verlassen. Die KSA wird die Überwachung der beiden Unternehmen fortsetzen.“, fügte die Behörde in ihrer Stellungnahme hinzu.

KSA erlässt Unterlassungsverfügung gegen Betreiber

Die jüngste Aktion erfolgt, nachdem KSA Anfang September Unterlassungsverfügungen gegen die beiden Betreiber erlassen hatte. Nach Angaben der Regulierungsbehörde bot MKC Limited über mindestens eine Website illegal Glücksspieldienste für niederländische Kunden an. Die Unterlassungsanordnung des Betreibers wurde am 7. September 2022 bekannt gegeben, wobei die Aufsichtsbehörden warnten, dass Betreiber, die dies nicht tun, mit einer Geldstrafe von 28.000 Euro pro Woche bis zu einem Höchstbetrag von 84.000 Euro belegt werden, sollte man das Angebot in den Niederlanden nicht beenden.

Ebenso erließ KSA eine Unterlassungsverfügung gegen LCS Limited wegen der rechtswidrigen Bereitstellung von Diensten durch den Betreiber über mindestens eine Website. Die Aufsichtsbehörde hat gewarnt, dass LCS Limited mit einer wöchentlichen Geldstrafe von 55.000 Euro bis zu einem Höchstbetrag von 165.000 Euro rechnen muss, wenn sie die Erbringung von Dienstleistungen für Kunden in den Niederlanden nicht einstellt.

Damit hat Jansen gezeigt, dass seine Behörde auch ernst machen kann, vor allem wenn die Anbieter sich nicht an die Regulierungen halten. Vermutlich werden auch in Zukunft immer wieder illegale Anbieter die Niederlande verlassen, um den hohen Strafen zu entgehen. Ein Model, dass man sich auch in Deutschland genauer anschaut.

kansspelautoriteit.nl

corporate.hollandcasino.nl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hier findest du uns