Buchstabenklötze

Mernov benennt sich um

Autor

Autor

Veröffentlicht am
21. Aug 2022
von David

Nun ist es endlich offiziell. Der Übergangsname „Mernov“ ist Geschichte. Der Online-Gaming-Anbieter Mernov gibt sich einen neuen Namen: Laut einer Pressemitteilung wird das Unternehmen von nun unter dem Namen DGGS – Deutsche Gesellschaft für Glücksspiel agieren.

Die Namensänderung wurde verkündet, nachdem die Novomatic Tochter Greentube kürzlich ihren Einstieg in das Unternehmen vollzogen hat. Mit der Umsetzung der Namensänderung ist auch die neue Unternehmenszentrale offiziell in das Herz von Berlin umgezogen. Die DGGS wird in Zukunft von ihrem neuen Büro in der Vorstraße 22 in der Nähe des Potsdamer Platz aus agieren.

Die besten Online-Spielhallen (Werbung)

Bonus

100% bis zu

50 EUR

Freispiele

50

  • Schnelle Kontoeröffnung und Verifizierung
  • Viele Einzahlungsmöglichkeiten

Bonus

100% bis zu

100 EUR

Freispiele

150

  • 50 Freispiele ohne Einzahlung
  • Schnelle Auszahlungen

Bonus

100% bis zu

300 EUR

Freispiele

50

  • Sehr bekannter Anbieter
  • Sehr schnelle Auszahlungen

Woher kommt Mernov?

Mernov war ursprünglich ein Joint Venture zwischen zwei gleichermaßen beteiligten Glücksspielanbietern, Gauselmann und Novomatic, und war der erste Anbieter von Online-Glücksspielen mit virtuellen Spielautomaten, der eine Genehmigung der zuständigen Aufsichtsbehörde erhielt und kürzlich auf die Whitelist lizenzierter Produkte gesetzt wurde. Mit der rechtlichen Umstellung der Unternehmensstruktur entfallen die Merkur- und Novomatic-Kürzel, welche das Akronym Mernov bildeten.

„Mit der nun erfolgten Namensänderung möchten wir nach außen betonen, dass wir nicht nur das erste lizenzierte deutsche Unternehmen sind, sondern auch besonderen Wert auf ein sicheres und transparentes Angebot legen“, erklärt Florian Werner, Geschäftsführer der DGGS. “Als deutsches Glücksspielunternehmen stellen wir unsere Kunden in den Mittelpunkt und stehen für vertrauenswürdige Unterhaltungsprodukte.”

Angebote der DGGS

Die DGGS bot zunächst zwei Dienste für virtuelle Spielautomaten an: JackpotPiraten.de und BingBong.de. “Diese Zwei-Marken-Strategie basiert auf unserer Überzeugung, dass eine Marke nicht alle Altersgruppen ansprechen kann. Generationen unterscheiden sich stark in den genutzten Medienkanälen. Aus Marketing-Sicht muss dies berücksichtigt werden”, erklärte Werner in der Mai Ausgabe des Journal of Games and Business.

Während sich die Marke BingBong.de über die sozialen Netzwerke TikTok und Instagram vor allem an ein jüngeres Publikum richtet, ist JackpotPiraten.de eher auf den Mainstream ausgelegt, der klassischen TV-Spots aufgeschlossener gegenübersteht. Damit möchte man vom stark wachsenden Online-Markt gleich doppelt profitieren.

Die Zukunft der DGGS

Experten und Analysten zufolge steht es um die Zukunft der neugeformten DGGS gut. Gerade die Aufnahme in die Whitelist ist ein gutes Signal für die Zukunft, um sich ein breites Stammpublikum aufzubauen und den noch „unerschlossenen“ deutschen Online-Markt zu erkunden. Hierbei hilft vor allem die Brand Recognition, die Merkur mit sich bringt.

  • https://www.gamesundbusiness.de/mernov-benennt-sich-um
  • https://www.casinoratgeber.de/neuigkeiten/mernov-benennt-sich-um

     

Bildrechte:

Kunst Bilder/shutterstock.com
Bildnummer 573724306

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hier findest du uns