Junger Mann hält wütend Laptop in die Luft

Spielersperre häufig letzte Rettung für pathologische Spieler

Autor

Autor

Veröffentlicht am
29. Sep 2023
von David

Trotz des Glücksspielstaatsvertrages und der darin gesetzten Maßnahmen zum Spielerschutz ist Glücksspielsucht immer noch ein präsentes Problem. Das liegt nicht zuletzt daran, dass der Schwarzmarkt in Deutschland nach wie vor stark vertreten ist. Allein im Saarland sind über 3.200 Personen von pathologischem Spielen betroffen, wie SR berichtet. Für viele dieser Betroffenen kann eine wirksame Maßnahme zur Überwindung der Sucht darin bestehen, sich selbst für eine gewisse Zeit vom Spielen sperren zu lassen. Diese freiwillige Selbstsperre erstreckt sich über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten und kann ein wichtiger Schutzmechanismus sein.

Anlässlich des Aktionstags gegen Glücksspielsucht hat die zuständige Landesfachstelle auf die bestehenden Schutzmechanismen für Spielsüchtige hingewiesen. Hierzu gehört insbesondere die Möglichkeit, sich über die OASIS-Sperrdatei freiwillig für eine gewisse Zeit von sämtlichen Glücksspielaktivitäten ausschließen zu lassen. Diese Datei gilt übergreifend im Bundesgebiet. Ein Spieler muss sich also nicht für jede einzelne Online-Spielhalle sperren lassen!

Die besten Online-Spielhallen (Werbung)

Bonus

100% bis zu

50 EUR

Freispiele

50

  • Schnelle Kontoeröffnung und Verifizierung
  • Viele Einzahlungsmöglichkeiten

Bonus

100% bis zu

100 EUR

Freispiele

150

  • 50 Freispiele ohne Einzahlung
  • Schnelle Auszahlungen

Bonus

100% bis zu

300 EUR

Freispiele

50

  • Sehr bekannter Anbieter
  • Sehr schnelle Auszahlungen

So funktioniert die OASIS-Sperrdatei

Mit der Einführung des neuen Glücksspielstaatsvertrags im Jahr 2021 wurde die Möglichkeit der Selbstsperre für Glücksspielaktivitäten eingeführt. Dies bedeutet, dass vor jeder Teilnahme an Glücksspielen, sei es in physischen Einrichtungen oder online, überprüft wird, ob der betreffende Spieler eine aktive Selbstsperre hat. Sollte das der Fall sein, wird er vom Glücksspielangebot ausgeschlossen.

Die Möglichkeit, sich selbst für das Glücksspiel zu sperren, wird von der Landesfachstelle als ein entscheidender erster Schritt angesehen, um aus der Spielsucht herauszufinden. Diese Sperre hat eine Mindestlaufzeit von drei Monaten, kann jedoch auf Wunsch des Betroffenen auch für längere Zeiträume oder sogar unbegrenzt festgelegt werden. Seit der Einführung dieser Sperre wurde sie bereits von Tausenden Spielern in Anspruch genommen. Weitere Informationen zur Spielersperre sowie Musteranträge sind auf der Webseite der Landesfachstelle verfügbar.

Solltest du oder ein naher Verwandter betroffen sein…

… dann zögerte bitte nicht professionelle Hilfe und die Möglichkeit einer Selbstsperre in durch die OASIS-Sperrdatei in Anspruch zu nehmen. Außerdem haben wir dir dafür einen ausführlichen Ratgeber geschrieben. Du findest ihn unter diesem Link, gleich hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hier findest du uns