20 Euro Scheine, 100 Euro Scheine und 200 Euro Scheine auf einem Tisch liegend

Hammerurteil: Spieler erhält über halbe Million Euro zurück!

Autor

Autor

Veröffentlicht am
21. Mär 2024
von David

Dass deutsche Spieler bei unregulierten Glücksspielanbietern hohe Summen in kurzer Zeit verlieren können, ist nichts Neues. Allerdings verschlägt einem die Höhe der Verluste mancher Spieler immer noch den Atem. Die Rechtslage in Deutschland ist diesbezüglich derzeit schwierig. Einerseits erhalten immer mehr Spieler ihre Verluste durch Klagen zurückerstattet. Andererseits verschärft sich jedoch auch die Gangart der Polizei gegenüber Spielern, die wissentlich oder unwissentlich an illegalen Glücksspielen teilnehmen.

Die Polizei warnte Spieler erst vor Kurzem eindrücklich davor, am Schwarzmarkt zu zocken. Doch nun macht ein neues Gerichtsurteil den Spielern wieder Hoffnung. Im Zentrum des Krimis: ein maltesischer Glücksspielanbieter ohne deutsche Lizenz und ein Spieler aus Nordrhein-Westfalen. Dieser hatte beim besagten Anbieter insgesamt fast 1,8 Millionen Euro verzockt! Davon erhielt er zwar rund 1,3 Millionen als Gewinne zurück, aber insgesamt hatte er immer noch die enorme Summe von 546 000 Euro verzockt! Doch das Landgericht Kleve, bei dem die Klage einging, fällte nun ein für die Branche erneut wegweisendes Urteil gegen den maltesischen Anbieter.

Die besten Online-Spielhallen (Werbung)

Bonus

100% bis zu

50 EUR

Freispiele

50

  • Schnelle Kontoeröffnung und Verifizierung
  • Viele Einzahlungsmöglichkeiten

Bonus

100% bis zu

100 EUR

Freispiele

150

  • 50 Freispiele ohne Einzahlung
  • Schnelle Auszahlungen

Bonus

100% bis zu

300 EUR

Freispiele

50

  • Sehr bekannter Anbieter
  • Sehr schnelle Auszahlungen

Spieler erhält seine gesamten Verluste zurück!

Der beklagte Betreiber Martingale Malta 2 muss dem Spieler nun seine vollen Verluste zurückzahlen! Ein hartes Urteil für das maltesische Unternehmen und ähnliche, die ohne Lizenz auf Fischfang bei deutschen Spielern gehen. Denn auch in diesem Fall verknackte das LG Kleve den Anbieter, weil er keine gültige deutsche Lizenz besaß, sich aber vor deutschen Spielern als seriöse Plattform ausgab.

„Denn er besaß nur eine Konzession der maltesischen Glücksspielaufsichtsbehörde“, erklärt Claus Goldenstein. Er ist der Anwalt des klagenden Spielers und hat sich auf Fälle wie diesen spezialisiert.

Der Glücksspielstaatsvertrag trat erst im Jahr 2021 in Kraft. „Zuvor gab es nur in Schleswig-Holstein eine Ausnahmeregelung. Dort lizenzierte Unternehmen durften sich auch nur an dortige Bewohner richten. Dennoch warben viele Online-Glücksspiel-Anbieter im ganzen Bundesgebiet um deutsche Kunden – so auch Martingale Malta 2“, erläutert Goldenstein.[1]

Über 800 unlizenzierte Anbieter wollen deutsche Spieler abzocken!

Über 800 Anbieter ohne Lizenz versuchen deutsche Spieler in ihre Fänge zu locken! Dabei bemühen sie sich stets nach Kräften, einen seriösen Anschein zu machen und erklären oft auf ihren Websites, sie wären ausreichend lizenziert. Etwa 100 davon kommen aus der EU. Und es gibt bei diesen Anbietern ein weiteres großes Problem, wie der Anwalt Claus Goldenstein erklärt:

Nur die Anbieter aus der EU sind nach dem neuen Urteil rückerstattungspflichtig, die anderen leider nicht“.

Wurden die Verluste jedoch bei einem Anbieter aus der EU verzockt, können diese bis zu 10 Jahre rückwirkend eingeklagt werden. Allerdings sollten sich Spieler aktuell vor illegalen Anbietern in Acht nehmen. Die Gefahr der Abzocke ist sehr groß und zudem drohen nun auch rechtliche Konsequenzen. Ob ein gewählter Anbieter seriös und in Deutschland lizenziert ist, lässt sich sehr leicht herausfinden. Dafür genügt ein Blick auf die Whitelist der Gemeinsamen Glücksspielbehörde der Länder (GGL). Auf dieser sind alle Anbieter mit deutscher Lizenz aufgelistet.

Ibrahim Boran/unsplash.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hier findest du uns