Tipster Logo

Von der Whitelist entfernt: Tipster verliert Lizenz!

Autor

Autor

Veröffentlicht am
20. Jun 2023
von David

Könnte man auf die Zukunft von Tipster wetten, dann stünden die Quoten wohl nicht allzu gut für den maltesischen Wettanbieter. Nachdem zuletzt schon mehrfach von Steuerhinterziehung in Verbindung mit dem Online-Glücksspielanbieter die Rede war und vor einigen Wochen bereits die Insolvenz des deutschen Tochterunternehmens beantragt wurde, folgt jetzt der nächste Schlag. Denn letzte Woche Donnerstag gab die zuständige Glücksspielbehörde bekannt, Tipster von der Whitelist der erlaubten Anbieter zu streichen!

Die besten Online-Spielhallen (Werbung)

Bonus

100% bis zu

100 EUR

Freispiele

150

  • 50 Freispiele ohne Einzahlung
  • Schnelle Auszahlungen

Bonus

100% bis zu

100 EUR

Freispiele

50

  • Schnelle Kontoeröffnung und Verifizierung
  • Viele Einzahlungsmöglichkeiten

Bonus

100% bis zu

300 EUR

Freispiele

50

  • Sehr bekannter Anbieter
  • Sehr schnelle Auszahlungen

Lizenzentzug: Die Folgen für Tipster

Die GGL (Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder) gab in ihrem dazu erfolgten Statement bekannt, dass sich der Lizenzentzug sowohl auf den Online-Auftritt als auch für die stationären Filialen des Sportwetten-Anbieters auswirkt. Im Grunde bedeutet das, dass Tipster im gesamten Bundesgebiet zu keiner Art des Glücksspielangebots in keiner Form mehr berechtigt ist.

Damit entzieht man dem Unternehmen praktisch die gesamte Geschäftsgrundlage in Deutschland. Spannend wird hierbei sein, ob sich das Unternehmen auch daran hält, oder versuchen wird, mit maltesischer Lizenz in Deutschland aktiv zu bleiben. Das wäre illegal und so wäre Tipster das bisher einzige Unternehmen, das vom legalen Markt in den Schwarzmarkt wechselt, während es viele Glücksspielanbieter derzeit genau umgekehrt machen.

Das Statement der GGL

Als Folge zahlreicher Verstöße gegen den Glücksspielstaatsvertrag, der in Bezug auf die lizenzierten Anbieter sehr strenge Anforderungen hat, wurde Tipster die deutsche Lizenz entzogen.

GGL-Vorstand Ronald Benter erklärte darauf bezugnehmend:
„Wir gehen konsequent gegen Erlaubnisinhaber vor, wenn diese gegen elementare Regeln des Glücksspielstaatsvertrages verstoßen.”

Sein Vorstandskollege Benjamin Schwanke ergänzte zusätzlich, dass die GGL mit diesem Vorgehen ein Zeichen setze, und zwar dahingehend, dass sie „auch vor den großen Playern des Marktes nicht zurückschrecke“.

Als Begründung wurde seitens der Glücksspielbehörde bekannt gegeben, dass im Rahmen verschiedener regulatorischer Prüfungen festgestellt worden sein, dass verschiedene Auflagen seitens Tipster nicht eingehalten wurden.

Damit sieht die Behörde den Spielerschutz nicht mehr ausreichend erfüllt und einen Lizenzentzug damit als gerechtfertigt an. Zusätzlich habe man sich zum Gang an die Öffentlichkeit entschieden, um Verbraucher und Spieler zu schützen. Bisher ist keine Reaktion oder Stellungnahme von Tipster veröffentlicht worden.

Esteban Knilchon/de.wikipedia.org/wiki/Datei:Tipster_Sportwetten.png
Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hier findest du uns